Seiten

Oh Tannenbaum.

19 comments • add a comment!

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum...
wie grün sind deine Blätter... *sing*

Na, was darf es denn bei euch für ein Tannenbaum sein dieses Jahr?
Nordmanntanne? Blaufichte? Kiefer?
Dick? Dünn? Klein? Groß? Buschig?
Selbstgeschlagen oder direkt transportfähig im Netz?
Oder gar in künstlicher Form?

Ganz bald geht sie los... die Rennerei und Suche nach dem perfekten Weihnachtsbaum für das heimische Reich. Oder doch nicht?

In der Weihnachtszeit werde ich von Freunden und Verwandten oft darauf angesprochen, wie wir es denn an Weihnachten mit Hund und Tannenbaum machen. 
Ähm, wie sollen wir das denn machen?! Meinen verdutzten Gesichtsausdruck müsst ihr euch jetzt einfach dazu denken.

Für viele scheint es ein Widerspruch in sich selbst zu sein: Hund + geschmückter Weihnachtsbaum zum Fest = unmöglich! *am Kopf kratz*

Ein Weihnachtsbaum zum Fest der Feste ist bei uns ein klares MUSS! Weihnachten ohne einen Baum ist für mich kein richtiges Weihnachten. Mag sein, dass ich in dieser Beziehung sehr eigen bin, aber wo sollen die Geschenke sonst ihren Platz haben? ;)

Seitdem ich denken kann, hatte ich immer und jedes Jahr einen Weihnachtsbaum. Ob als Kind oder in der eigenen kleinen Wohnung und auch jetzt als Dreiergespann mit Milo. Für uns gab es nie einen Widerspruch oder die Entscheidung "Hund oder Baum". Für uns gehört definitiv beides zu einem vollkommenen Weihnachtsfest. Die Frage stellte sich auch nicht, als Milo im Welpenalter zu uns kam und das erste Weihnachten mit ihm vor der Tür stand.

Baum UND Hund gehören für uns zusammen, entweder ganz oder gar nicht!
Für uns also ein klares JA für Baum UND Hund!

Und an dieser Stelle möchte ich ebenfalls erwähnen, dass es bei mir nur "echt" zugeht ;)
D.h. eine echte schöne Nordmanntanne, Glaskugeln und echte Kerzen. Ich kenne es aus Kindertagen nicht anders und besitze deshalb gar keine Plastikkugeln oder eine Baumkerzen-Lichterkette.


Und ja, das erste Weihnachten mit Milo als Welpenwirbelwind hat mir zuerst etwas Bauchschmerzen bereitet und ja, ich war vielleicht auch ein klein wenig gestresst. Aber wie sollte er es sonst lernen?
Und ich wollte keine Kompromisse eingehen und extra Plastikkugeln oder Lichterketten kaufen und an den Baum hängen, die mir eigentlich ja gar nicht gefallen. Und ein künstliches Bäumchen kommt mir erst gar nicht in die Einkaufstüte...wo bleibt denn da der Spaß beim Bäumchen sägen?! ;)

Also mussten wir da durch, der Welpe und ich - wir beide!

Wir stellten also (um diese Zeit vor 2 Jahren) unseren Baum und schmückten ihn, ohne Rücksicht auf den wuseligen Dalmatinerwelpen in unserer Wohnung. Das erste Weihnachtsfest blieb Milo allerdings nicht ohne Aufsicht mit dem Baum alleine. Zu groß die Angst, dass er den Baum in einem Anfall von plötzlicher Lauffreude oder Unzufriedenheit stürzen könnte oder gar auf die dumme Idee kommen könnte, die Kugeln für etwas Fressbares zu halten... Wir waren ständig in Hab-Acht-Stellung und mussten Milo ermahnen, wenn er zu dicht oder zu schnell am Baum vorbei sauste.
Das klappte recht gut und er hat schnell begriffen, wie der Hase läuft bzw. der Baum steht. Er ignorierte den Baum mit der Zeit, ordnete ihn in die Kategorie "Zimmerpflanze" (wenn auch sehr große Zimmerpflanze) ein und befand ihn als langweilig.

Das Weihnachten im letzten Jahr verlief sogar so unkompliziert, dass wir uns sogar trauten, anderen Hundebesuch zu empfangen ;) Und an Silvester setzten wir sogar noch einen drauf und luden Schwesterchen Amber und Mia ein. Insgesamt wuselten hier also vier Hunde herum - und der Baum blieb stehen. Eine einzige Glaskugel musste drunter leiden - wobei ich hier Milo in Schutz nehmen muss, denn er war es nicht ;)


Und deshalb werden wir, so wie die letzten beiden Weihnachtsfeste auch, unseren Baum stellen. Mit echten Glaskugeln und brennenden Kerzen zur Bescherung. Ach, und fast hätte ich es vergessen: Sollte es draußen dann doch noch winterliche Temperaturen geben, werden wir zudem noch unseren Kamin kräftig anfeuern ;)


Wie ist das bei euch?
Gibt es einen Weihnachtsbaum (trotz Hund)? Wenn ja, in welcher Form?
Welche Erfahrungen habt ihr mit Weihnachtsbaum und Hund gemacht?


Gepunktete, weihnachtlich angehauchte Grüße
Katharina mit Milo




Warum ein kleiner Hund an Weihnachten ziemlich geschickt ist, könnt ihr auf dem Yorkshire Terrier Blog nachlesen -klick- ;)

Kommentare:

  1. Bei mir ist es auch ein Must-Have an Weihnachten.
    Weihnachten ohne Baum und Krippe ist kein Weihnachten !!
    Bei mir gab es noch nie Probleme bei Hund & Baum.
    Er wurde weder abgerissen, noch angepieselt etc.

    Wir lieben eine fisch geschlagene Nordmanntanne inkl. Glaskugeln und ganz vielen Lichtern :).
    Dazu eine selbgebaute Krippe mit frischem Moos & Heu :).
    So lieben wir unser Weihnachtsfest.

    P.S. Im Hintergrund dreht unsere alte Holzpyramide ihre Runden.....
    LG, Carola mit Deco & Pippa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört sich absolut traumhaft schön an <3 :)
      Eine Krippe fehlt mir noch definitiv...aber irgendwann wird hier auch eine aus Holz einziehen. Da bin ich mir sicher ;) So lange stehen hier im Hintergrund die alten Spieluhren von meiner Oma und spielen ihr Ständchen. Ich freue mich, dass sie nach all den Jahren immer noch funktionieren und mich an sie erinnern...
      Eine Holzpyramide ist aber auch ein absoluter Hingucker *schwärm*
      Eine schöne Vorweihnachtszeit ihr Lieben!

      Löschen
  2. Ich bin da ganz deiner Meinung. Bei uns gibt es auch echte Tannenbäume, Kugeln und Kerzen.Und sogar Zuckerkringel. Klappt alles ganz hervorragend - das einzige was sich seit Emmelys Einzug geändert hat, ist dass die untersten Kringel keiner mehr ist. Weil Emmely sie häufig heimlich anlutscht..
    Liebste Grüße
    Lizzy und das Indianermädchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi wie süß! ;) aber Recht hat sie. Wenn die schon direkt vor ihrer Schnuti hängen :)
      Würde etwas Essbares am Baum hängen, könnte ich nicht versprechen, ob Milo da nicht auch mal kosten würde :)

      Löschen
  3. Für uns gibt es auch kein Weihnachten ohne Baum. Und zwar gerne die buschige Nordmanntanne. Dazu Glaskugeln bzw. Glasfiguren - ja, an Weihnachten lebe ich meinen Kindheitskitschtraum aus *haha*. Nur an die echten Kerzen habe ich mich nie getraut. Mal sehen, ob sich das noch mal ändern wird ;-)

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann geht es dir in dieser Beziehung wie mir :) Nur dieses Jahr, da hat sich die Weihnachtsstimmung noch nicht ganz eingestellt - leider :( Ich denke, wir sollten schnellst möglich einen Baum besorgen, vielleicht ändert das meine Stimmung ;)
      Die echten Kerzen solltest du mal testen. Ich finde es wunderschön :)

      Löschen
  4. Bei uns war es in den letzten Jahren sehr unterschiedlich ... wir hatten Jahre mit Welpe und Baum und auch Jahre mit erwachsenen Hunden ohne Baum - das war eigentlich eher abhängig von unserer Stimmung :) Probleme mit Baum und Hund hatten wir nie wirklich.
    In den letzten Jahren haben wir meistens einen kleinen Baum vor unserer Haustür beleuchtet und geschmückt und im Haus keinen Baum mehr aufgestellt - aber der Kamin ist bei kalten Wetter immer an und verbreitet gemütliche Stimmung.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch ein Baum draußen hat etwas, finde ich. Und hätten wir einen eigenen Garten, hätte ich draußen auch noch einen - so viel ist sicher! :)
      Es freut mich zu lesen, dass es auch bei euch keine Komplikationen gibt!
      Habt eine schöne Vorweihnachtszeit!

      Löschen
  5. Bei mir persönlich gibt es keinen Baum, ich hab es bekanntermaßen nicht so mit den großen Festen des Jahres. Aber wenn, dann wüsste ich nicht, warum ein Hund dagegen sprechen sollte. Es gibt ja rund ums Jahr zigtausende Gelegenheiten, etwas anzufressen, anzupieseln oder umzustürzen. Warum sollte so ein Baum da DIE große Ausnahme sein???

    LG Andrea mit einer Linda, die sich für Dekorationen ohnehin nicht so interessiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe oben im Beitrag noch einen Link gesetzt zu einem Blog, der erzählt, warum das Fest der Feste mit einem Hund und Baum dann doch etwas kompliziert werden kann :)

      Löschen
  6. Oh ja, bei uns gibt es auch einen echten Baum. Genauer gesagt eine Nordmanntanne. Das erste Jahr gab es eine kleine Panne. Charly dachte, der Weihnachtsbaum sei sein Pinkelbaum. Er kann aber nichts dafür, denn wir haben es ihm im Garten so beigebracht. *lach*

    Letztes Jahr klappte alles prima, die Glaskugeln blieben heil, nur echte Kerzen gibt es bei uns nicht. Diese haben wir, als die Kinder klein waren, aussortiert. Mir ist das einfach zu gefährlich.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja das habe ich jetzt auch schon öfter gehört - gerade von Rüdenbesitzern.
      Aber es freut mich zu lesen, dass dieser Vorfall nichts daran geändert hat, einen Baum zu stellen ;)

      Löschen
  7. Wir haben – aus ganz unterschiedlichen Gründen - keinen Baum, sind uns aber sicher, dass Socke damit keine Probleme haben würde. Ich freue mich, dass die meisten Hunde keine Probleme damit haben. Wenn sich jemand wegen seiner Hunde oder hündischem Besuch keinen Weihnachtsbaum zulegt, finde ich das auch in Ordnung. Jeder sollte die Freuden und Risiken eines Weihnachtsbaumes für sich selber entscheiden…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich freut es auch zu lesen, dass die meisten damit keine Probleme haben. Hätte ich ehrlicherweise nicht erwartet und ja, da bin ich ganz bei dir: jeder sollte für sich und seinen Hund entscheiden. Schließlich kennt keiner den eigenen Hund besser als man selbst.

      Löschen
  8. Jaaa, bei uns gibt es auch einen echten Baum!;) Friedas erste Weihnachten im letzten Jahr verliefen ohne Probleme. Die Kugeln sind natürlich interessant, aber sie weiß inzwischen, dass sie da nicht dran darf. Mal sehen wie es dies Jahr wird!

    Ganz liebe Grüße

    Jule und Frieda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wird sicherlich traumhaft! :)
      Milo findet es auch interessant, wenn wir den Baum stellen und schmücken - aber danach wird er dann wieder uninteressant.

      Löschen
  9. Wir haben schon einen Baum! *yuchu*
    Es ist eine von Hund und Frauchen ausgesuchte, von Herrchen geschlagene und bis jetzt noch ganz lebendige Nordmanntanne... Ginge es nach dem Hund, würde sie das ganze Jahr hier stehen und Nevo einen wunderbaren Platz zum Verstecken bieten.

    Kugeln gibt es aber keine. Die bleiben bei uns traditionell nur an den Feiertagen am Baum, aber da sind wir eh unterwegs :(

    Liebe Grüße von Franzi mit Nevo

    AntwortenLöschen
  10. Auch bei uns zieht ein Baum ein, das ist für uns gar keine Frage. Er wird von den Muckels eigentlich immer ignoriert, ausser beim aufstellen und schmücken mal kurz beschüffelt, aber sonst lassen sie ihn absolut in Ruhe. Auch für uns also kein Hindernis, Hund und Baum passt perfekt zusammen :-)
    Liebe Grüße
    Jasmin mit Nora, Rico und Sam

    AntwortenLöschen
  11. Natürlich, wir haben den Baum auf dem Christbaum-Bauernhof eingekauft und ich werde die Schmückerrei überwachen. Als Welpe habe ich geholfen den Baum wieder zu entschmücken und habe die Glaskugeln sanft in die Schnauze genommen und Frauchen zugetragen - ohne jeglichen Verluste- denn ich habe ja eine ganz weichen Schnauze und Apportieren gehört zu meinen Lieblingsbeschäftigungen.(Meinen Menschen ist beim Zusehen fast das Herz in die Hose gefallen).
    Machts gut
    Ayka

    AntwortenLöschen

Bilder zum Vergrößern einfach anklicken.


Ich freue mich über Eure Kommentare, Anregungen, Ideen und Fragen :)

Eure Kommentare werden erst nach meiner Freischaltung aktiviert.
Ich behalte mir das Recht vor Beleidigungen, Spam oder Kommentare ohne Bezug zum Post direkt zu löschen.